Seite auswählen

Das musste so kommen! Dabei hat alles so gut begonnen. Petra war so gut in Form wie noch nie. Die Trainingsergebnisse waren ausgezeichnet und dann passiert so etwas. Sie verliert ihren Glücksbringer.

Ein schlechtes Omen! Das Drama war perfekt.

Petra war komplett durcheinander und nur noch ein Schatten ihrer selbst.

Von ihrem grenzenlosen Selbstvertrauen und ihrer guten Laune war nichts mehr übrig. Mit dem Verlust ihres Glücksbringers hat sie auch ihr ganzes Selbstvertrauen und ihre Stärke verloren.

Das war ein denkbar schlechter Start in den Wettkampftag.

Die Kraft der Glücksbringer

Aberglaube ist in der Sportwelt weitverbreitet. Dieser hat verschiedene Gesichter. Vom lustigen über das zwanghafte Ritual bis zum Einsatz von Glücksbringern triffst du fast alles an.

Athleten küssen ihren Glücksbringer vor dem Wettkampf und stimmen damit die Götter günstig oder sie nutzen die Kraft, die ihnen ihr Talisman verleiht.

Sie ziehen immer die gleichen Wettkampfsocken an (das machte ich auch eine Weile 😉 ), die gleichen Shorts oder was auch immer.

Michael Jordan hat unter seiner Chicago-Bulls-Uniform immer seine „University of North Carolina“-Shorts getragen, weil er davon überzeugt war, dass sie ihm Glück bringen. Reiner Aberglaube?

Einen sichtbaren Effekt hatte der Tick von Michael Jordan. Seine Bulls-Shorts waren etwas länger, damit er die drunterliegenden Uni-Shorts kaschieren konnte. Seine spezielle Shortslänge setze sich bei den Basketballern durch und wurde zum neuen Standard.

Was wäre jedoch passiert, wenn er seine Uni-Shorts verloren hätte? Darüber möchte ich nicht einmal spekulieren. 😉

Genau da liegt das Problem bei Glücksbringern. Sie tragen die ganze Kraft in sich und sind die Kraftquelle für den Besitzer.

Zweifelsohne erfüllen sie für manche Sportler ihren Zweck. Sie bergen aber auch eine sehr grosse Gefahr.

Glücksbringer verloren = Kraft verloren

Weil du als Besitzer deines Glücksbringers davon überzeugt bist, dass er die Ursache deiner Kraft sowie deiner physischen und psychischen Stärke ist, machst du dich davon abhängig.

Ohne Glücksbringer keine Kraft.

Ohne Kraft keine Leistung.

Ohne Leistung kein Ergebnis.

Auf gut Deutsch: Ohne Glücksbringer bist du handlungsunfähig.

Warum? Weil dir deine Kraftquelle fehlt.

Petra hätte sich durch den Verlust ihres Glücksbringers beinahe den Wettkampf versaut.

Mit ihrem Glücksbringer fühlte sie sich stark und selbstbewusst. Jetzt, wo sie ihre Kraftquelle nicht mehr hatte, war sie von einem Moment auf den anderen eine schlechtere Athletin geworden. Logisch, nicht? Hm …

Ergibt das für dich Sinn? Für mich nicht!

Sind Petras – und auch deine – Fähigkeiten tatsächlich von einem Glücksbringer abhängig? Ich hoffe doch nicht.

Hast du einen Glücksbringer?

Wie würdest du reagieren, wenn du ihn verlierst?

Würdest du deinen Wettkampf mit dem gleichen Selbstvertrauen angehen? Sei mal ehrlich

Und jetzt?

Petra war in dem Moment am A… Bis zum Start dauerte es noch zwei Stunden. In ihrem Frust hat sie nur noch eines getan: Trübsal geblasen und sich selbst bemitleidet.

„Ich kann doch gleich wieder nach Hause gehen. Das bringt sowieso nichts“ etc.

Jetzt war ihr Trainer gefordert.

Thomas versuchte alles, um sie aus ihrer „Schockstarre“ zu befreien.

Doch sie hielt hartnäckig an ihrem Elend fest.

Obwohl er alles probierte, kam er nicht wirklich zu ihr durch. Nicht einmal seine positiven Bestätigungen und das Aufzeigen ihrer Stärken führten zum gewünschten Ergebnis. Sie blieb bei der Variante:

Kein Glücksbringer = kein Glück.

Er fragte sie, wo sie ihren Glücksbringer verloren hatte und wie er ausschaut.

Darauf reagierte sie. „Es ist ein Schlüsselanhänger mit einem silbernen Delfin. Bisher war der Delfin immer in meiner Sporttasche, doch jetzt ist er weg. Ich habe keine Ahnung, wo ich ihn verloren habe“, sagte sie mit zittriger Stimme und wässrigen Augen. „Vorgestern im Training war er noch da.“

Ihre beste Freundin Laura (die Leichtathletin), die ihre trainingsfreie Zeit für einen Wettkampfbesuch nutzte, gesellte sich in diesem Moment dazu.

Sie schaute Thomas an und sagte. „Darf ich Petra etwas fragen?“

„Klar doch.“

„Was hat dein Delfin-Schlüsselanhänger für eine Bedeutung für dich?“

Petra schaute Laura fragend an. „Und?“, hat Laura nachgehakt.

„Der Schlüsselanhänger war ein Geschenk von meiner Mutter.

Der Delfin ist mein Lieblingstier. Er schwimmt so geschmeidig und kraftvoll durchs Wasser. Er hat Freude, macht seine Sprünge mit Spass und er kann immer noch einen Zacken zulegen. Und er ist clever.

So möchte ich sein. Clever, schnell und mit Spass im Wasser.“

Glücksbringer oder Erinnerungshilfe?

Laura grinste auf den Stockzähnen, als Thomas Petra fragte.

T: „Du möchtest wie ein Delphin schwimmen?“

P: „Ja, geschmeidig, schnell und clever!“, kam es wie aus der Pistole geschossen.

T: „Was brauchst du dazu?“

P: „Meinen Delfin!“

T: „Muss es dieser Delfin sein?“

Jetzt wurde Petra ganz ruhig. Auf einmal zuckten ihre Mundwinkel und ihr fröhliches Grinsen machte sich in ihrem Gesicht breit.

P: „Es muss ein Delfin sein.“

In dem Moment zückte Laura ihr Handy, googelte und zeigte Petra einen springenden Delfin auf ihrem Display.

Petra schaute sich das Display an, drehte sich auf dem Absatz um und sagte beim Weglaufen mit einem Strahlen im Gesicht: „Ich geh mich jetzt einschwimmen.“

Der Wettkampf war gerettet.

Der kleine Unterschied

Es gibt einen kleinen, aber nicht unwesentlichen Unterschied zwischen Glücksbringern und Erinnerungshilfen.

Der Glücksbringer hat die Kraft in sich und ist nicht austauschbar. Ist er weg, bist du im Elend.

Die Erinnerungshilfe erinnert dich an deine Stärken und an deine Ziele. Erinnerungshilfen sind austauschbar!

Welcher Delfin dich in welcher Form an „deine Delfinkraft“ erinnert, ist völlig egal. Entscheidend ist, dass du daran erinnert wirst.

Du kennst vielleicht den Witz, bei dem du spontan und schnell Antworten geben musst.

  • Was für eine Farbe hat Schnee? „Weiss“
  • Was für eine Farbe hat Zucker? „Weiss“
  • Was für eine Farbe haben Wolken? „Weiss“
  • Welche Farbe hat ein Brautkleid?
  • Etc.

Und dann die Frage:

„Was trinkt die Kuh?“

Den meisten rutscht hier das Wort „Milch“ heraus, wenn sie schnell antworten. Einige können den initialen Gedanken noch unterbrechen und auf den letzten Drücker mit „Wasser“ antworten.

Durch das ewige Fragen nach „weiss“ wurde in deinem Gehirn bereits ein Weg in eine Richtung gelegt.  Darum war es naheliegend, dass du mit „Milch“ antworten wolltest.

Der eingeschlagene „weisse Weg“ führt bei der Kuh fast „zwangsläufig“ zur Milch.

Einfach gesagt hat dein Gehirn auf eine bekannte Verknüpfung „Kuh – weiss – Milch“ zugegriffen. Das ging unbewusst und blitzschnell. Erst danach kam der Verstand mit dem Einwand „Die Kuh trinkt Wasser“. 😉

Psychologen nennen diesen Effekt „Priming“. Auch in der Werbung wird mit diesem Effekt gearbeitet, damit deine Kaufentscheidung schon vor dem Kauf in die „richtigen“ Bahnen gelenkt wird.

Besser als jeder Glücksbringer!

Erinnerungshilfen (Primes) kannst du also auf unterschiedliche Art und Weise einsetzen. Sie werden dich immer an dein Ziel erinnern und deine Stärken aktivieren!

Je öfter du sie einsetzt, desto besser.

Sie wirken auch unbewusst. Im Idealfall wird dir eine kleine Erinnerung dein Ziel und deine Stärke ins Gedächtnis rufen. So wie dich die weisse Farbe an die Milch der Kuh erinnert.

Petra hat mit der Unterstützung von Laura und mit der Erinnerung an ihre Delfinkraft die Kurve gerade noch bekommen.

Ihre Wettkämpfe ging sie clever und geschmeidig an. Die Wenden waren schnell und kraftvoll. Und mit ihren Ergebnissen war Petra mehr als zufrieden.

Aus einem anfänglichen Drama wurde doch noch ein Happy End. Petra war überglücklich über ihren gelungenen Wettkampftag.

Einen Glücksbringer braucht Petra heute nicht mehr. Sie weiss jetzt, dass ihre Kraft von innen heraus kommt.

Manchmal muss sie einfach daran erinnert werden. 😉

Fazit

Glücksbringer können dich ins Elend stürzen, wenn du deine Kraft für die Wettkämpfe daraus schöpfst.

Entscheidend ist, wer du bist, was du kannst und wie du deine Möglichkeiten nutzt!

Schau dir noch einmal mein Manifest an.

Mit Erinnerungshilfen wirst du immer wieder auf deinen Weg zurückgebracht und an deine Ziele, deine Stärken und an deine unbewussten Kraftquellen erinnert!

Nutze deine Möglichkeiten!

Martin

PS: Ich bin übrigens der Meinung, dass jeder selber entscheiden sollte, was für ihn gut ist.

PPS: Und mit dem Unbewussten im Boot geht alles ein wenig einfacher.