220.000 Leser monatlich. Über 20.000 Newsletter-Abonnenten. Das sind beeindruckende Zahlen, die mich vor Neid fast erblassen lassen. Das will ich auch. Direkt in der Königsklasse einsteigen. Schön wär’s.

Blogger und Athleten haben etwas gemeinsam. Wenn sie etwas erreichen möchten, dann geht das nicht von heute auf morgen. Am Anfang braucht es immer eine Entscheidung und den ersten Schritt. Beide starten auf Regionalniveau. Sie müssen trainieren, ausprobieren, Rückschläge wegstecken, daraus lernen, sich wieder aufrappeln und das Ziel im Auge behalten.

Und jeder geht sein eigenes Tempo.

Schnell vorwärts kommen ist nicht immer gleichbedeutend mit gut.

Schritt für Schritt

Lesen und Schreiben war bisher nicht mein Ding. In der Schule tat ich mich immer schwer damit. Ich habe kaum ein Buch gelesen und noch weniger geschrieben.

Und seit etwas mehr als einem halben Jahr schreibe ich wöchentlich einen Blogartikel. Das hat mich einiges an Überwindung gekostet und ich musste meine Komfortzone verlassen. Das macht mich ein wenig stolz, auch wenn ich noch viel lernen muss.

Noch heute bewege ich mich ein ganzes Stück ausserhalb meiner Komfortzone. Ich gehe langsam in meinem Tempo und freue mich über tolles Feedback und Erfolgsmeldungen von meinen Lesern. Das motiviert mich.

Ich lerne gerne von anderen Bloggern und nehme auch Unterstützung von ihnen in Anspruch, wenn ich wieder einmal in meinen eigenen Gedanken gefangen bin. Manche Dinge bekomme ich alleine nicht auf die Reihe. Da hilft fachmännische Unterstützung und ein guter Coach.

Vor kurzem habe ich eine schöne Aussage gelesen. Leider weiss ich nicht mehr, woher diese ist. Weisst es du?

Wenn du schnell vorankommen willst, dann gehe alleine.
Wenn du weit kommen willst, dann gehe mit vielen.

Vor allem die US-amerikanischen Blogger sind Weltklasse im „Mit vielen Gehen“.  In diesem Bereich habe ich sicher noch Raum nach oben. Ich darf noch mit vielen mehr gehen und umgekehrt. 😉 Ich möchte ja schon weit kommen.

Als Athlet bist du heute auf verlorenem Posten, wenn du alles alleine stemmen musst. Ein gutes soziales Umfeld, Unterstützer, ein funktionierendes Team, gute Trainingskollegen und Spass sind das A und O für eine gute sportliche Entwicklung.

Die folgenden Blogs können dich auch ein Stück weiterbringen.

Gehe mit vielen und entscheide für dich selbst

Die Blogs und die dahinterstehenden Blogger haben etwas gemeinsam. Sie gehen mit vielen und entscheiden für sich.

Schau dir die Blogs an und entscheide für dich, welche für dich wertvoll sind.

Ivan Blatter

Ivan Blatters Blog für neues Zeitmanagement ist der erste Blog gewesen, den ich gelesen habe. Ivan ist ein Walliser, der in Basel wohnhaft ist und sein Business versteht. Auf seinem Blog werden alle Fragen rund um ein gutes Zeit- und Selbstmanagement beantwortet. Auch seine Webinare kann ich dir sehr empfehlen. Sie sind grosse Klasse. Mittlerweile kennen wir uns persönlich und ich freue mich auf den nächsten „Kaffee-Klatsch“ mit ihm.

www.ivanblatter.com

Markus Cerenak

Markus ist einer der bekanntesten Blogger im deutschsprachigen Raum. Seine Hamsterrad-Rebellion hat die Runde gemacht. Ich mag seinen direkten und provokativen Schreibstil. Beim Wiener findest du alles rund ums Online-Business und wie du dein Hamsterrad verlassen kannst. Ich kennen wenige, die so produktiv und handlungorientiert wie Markus sind. Vor meinem Blogstart habe ich ein Coaching von ihm in Anspruch genommen. Das ist für mich der Startschuss zu meinem eigenen Blog gewesen.

www.markuscerenak.com

Affenblog

Als Blogger-Neuling und ungeübter Schreiber – wie ich – wirst du früher oder später über den Blog von Vladislav Melnik stolpern. Vladis Blog ist eine wahre Fundgrube, wenn es um Überschriften und das Werbetexten geht. Nicht nur für Blogger. Ein kreativer Kopf, der seinen Weg geht. Und das sehr konsequent. Auf dem Affenblog schreiben auch andere Autoren wie zum Beispiel der begnadete Schreibsuchti Walter Epp.

www.affenblog.de

Selbst-Management

Ein weiterer Wiener ist Thomas Mangold. Bei ihm dreht sich alles um Selbstmanagement in allen Lebenslagen. Seine Steckenpferde sind Evernote und Checklisten. Ich glaube, das Leben von Thomas steht ohne Checklisten still. 😉 Selbst für die Küchenreinigung gibt es bei ihm eine Checkliste. In seiner Freizeit ist er als Fussball- und Sportmentaltrainer unterwegs.

www.selbst-management.biz

Marathon Fitness

Mark Maslow ist das Pseudonym von Jendrik Schmidt. Wenn du nackt gut aussehen möchtest, kommst du nicht an ihm vorbei. Mit der MARK Formel bringt er alle Dranbleiber zum Schwitzen. Seine Artikel sind sehr gut recherchiert. Egal ob es sich dabei um Krafttraining oder Ernährungsfragen handelt. Bei ihm findest du spannende Anregungen und Erklärungen zu (neuen) Fitnesstrends und Trainingsformen. Ein Besuch bei ihm lohnt sich. Auch für Leistungssportler.

www.marathonfitness.de

Der Persönlichkeits-Blog

Roland Kopp-Wichmann ist Psychologe und Führungskräfte-Trainer. Auf seinem Persönlichkeitsblog kannst du lange verweilen. Seine Artikel regen immer wieder zum Denken an. Und dann gibt es noch etwas ganz Besonderes, das seinen Blog auszeichnet. Seit seinem Cartoon-Kurs zeichnet er seine Artikelbilder selber. Schon alleine deshalb ist ein Besuch seines Blogs Pflicht!

www.persoenlichkeitsblog.de

Quovadix

Julia Lange und Elke Dola alias Lilly sind ziemlich unangepasst und sagen, was sie denken. Auf ihrem Blog sprechen sie Klartext und erwarten das auch von dir. Egal ob Psycho-Hype, Mentaltraining oder Persönlichkeitsentwicklung, die beiden Veränderer trauen sich und machen ihr Ding. Wenn ich auf dem Blog der beiden herumturne, habe ich meistens ein breites Grinsen im Gesicht.

www.quovadix.de

My Monk

Auf dem Blog vom „Mönch“ Tim Schlenzig dreht sich alles um innere Ruhe und Selbstverwirklichung. Sehr spannend finde ich seine Anfänge. Sein Blog hat sich von einem Info-Blog zum Mönchs-Blog gewandelt. Das ist ein schönes Beispiel, dass sich etwas entwickeln und wandeln darf. Tim gehört auch zu den produktiven Bloggern.

www.mymonk.de

Keep Cool Mama

Die Keep Cool Mama Daniela Strube war schon mehr als einmal am Anschlag. Heute nimmt sie es relativ gelassen und unterstützt Mütter mit Pubertiers. Denn Teenies brauchen entspannte Eltern! Sportlermamas mit „schwierigen“ Teenies kann ich Danielas Blog wärmstens empfehlen. Danach siehst du die Pubertier-Welt mit anderen Augen. Und sie dich auch!

www.keep-cool-mama.de

Podcast-Helden

Bei Gordon Schönwälder ist der Name Programm. Er hat schon einige Podcasts ausprobiert und auch einige Misserfolge eingefahren. Aufgegeben hat er nicht sondern aus seinen Fehlern gelernt. Heute gibt er sein Wissen grosszügig an angehende Podcaster weiter. Er macht sein Ding. Du merkst sehr gut, dass er lebt was er tut. Als Duett mit Vladi hörst du ihn mit seiner markanten Stimme auch in Affen on Air. Ich nutze sein Wissen für meinen zukünftigen Podcast.

www.podcast-helden.de

Simone Weissenbach

„Vom Trainer zum Online-Trainer“ ist der Slogan von Simone. Es läuft nicht immer alles wie geplant. Simone konnte als Trainerin und Personalentwicklerin nicht mehr so arbeiten, wie sie wollte. Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, suchte sie neue Lösungen. Mit ihrer neuen Ausrichtung „Gemeinsam von Trainer zum Online-Trainer“ hat sie einen super Weg gefunden. Mit ihr zusammen entwickle ich mein erstes Online-Training.

www.simoneweissenbach.com

Die Sportpsychologen

Die Sportpsychologen schreiben, wie könnte es anders sein, über Sportpsychologie. Der Blog wird von mehreren Sportpsychologen gefüttert. Für mich ist es ein sehr wertvoller Blog, bei dem ich auch Anregungen für meine Artikel hole. Einzel- und Mannschaftssportler sowie Trainer und Eltern finden bei den Sportpsychologen spannende Themen. Mit dem Sportpsychologen René Pasch entwickelte sich ein reger Austausch. Ein paar spannende Dinge sind mit ihm schon angedacht.

www.die-sportpsychologen.de

Fazit

Du musst nicht gleich in der Königsklasse einsteigen und die anderen für ihre Erfolge beneiden. Sie mussten genauso dafür arbeiten, selbst wenn es nicht sichtbar ist.

Andere gibt es schon genug!

Wenn du deinen Weg Schritt für Schritt gehst und das Unbewusste im Boot hast, dann kommst du damit langfristig weiter. Vor allem wenn du deinen Weg mit vielen gehst, von ihnen lernst.

Du hast es in der Hand. Entscheide selbst, was gut für dich ist.

Von wem lernst du und mit wem machst du gemeinsame Sache?

Nutze deine Möglichkeiten!

Martin

PS: Ich bin übrigens der Meinung, dass mit dem Unbewussten im Boot alles ein wenig einfacher geht.

 

​Grundkurs Autogenes Training: ​​​jederzeit reflexartig entspannen